Vermisstenforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite


VKSVG

Vermisstenforum » Allgemeines » Pakamuno (Perewalsk), Kriegsgefangenenfriedhof des Spezialhospitals 5929 » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Zum Ende der Seite springen Pakamuno (Perewalsk), Kriegsgefangenenfriedhof des Spezialhospitals 5929
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Rocky
unregistriert
Pakamuno (Perewalsk), Kriegsgefangenenfriedhof des Spezialhospitals 5929 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

ich war jetzt in Perewalsk.
Hier Infos: http://www.forumromanum.de/member/forum/...72144330&page=2

Gruß

Rocky

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Rocky: 15.09.2010 19:27.

15.09.2010 19:24
Rocky
unregistriert
RE: Pakamuno (Perewalsk), Kriegsgefangenenfriedhof des Spezialhospitals 5929 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

hier ist der Zugang zu den Infos vieleicht einfacher:

http://www.gesucht-wird.eu/index.php/topic,1902.15.html

Und ich hoffe der Bericht macht anderen Mut, sich selbst auf die Suche nach den Grabstätten Ihrer Angehörigen zu begeben. Es ist machbar. Man muß es nur wollen, etwas Zeit für die Recherchen aufbringen, nicht zu ängstlich sein und es dann MACHEN!
Teuer muß es auch nicht sein. Unser ganzer Urlaub hat ca. 1500,-€ in Summe für 3 Personen gekostet (natürlich ohne Vorhaltekosten des 4x4-Womos).

Gruß

Rocky

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Rocky: 21.09.2010 22:14.

21.09.2010 22:12
Sunny
unregistriert
RE: Pakamuno (Perewalsk), Kriegsgefangenenfriedhof des Spezialhospitals 5929 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo, ich bin neu hier. Ich habe heute Nachticht erhalten, daß mein Großvater in dem Spezialhospital Nr. 5929 am 30.03.1945 gestorben ist. Dieses Hospital soll in Parishskaya Kommuna Gebiet Lugansk Ukrainegelegen haben. Ist dieser Ort mit dem Ort identisch, den Du besucht hast.

Viele Grüße Sunny
27.01.2011 01:20
stefan_reuter stefan_reuter ist männlich
Doppel-As


images/avatars/avatar-390.jpg

Dabei seit: 09.02.2007
Beiträge: 129
Herkunft: Saarland

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

nur zur Info: die Suche läuft parallel auch im Kriegsgefangenenforum ...

Gruß, Stefan

__________________
www.kriegsgefangen.de/forum
27.01.2011 12:44 stefan_reuter ist offline E-Mail an stefan_reuter senden Homepage von stefan_reuter Beiträge von stefan_reuter suchen Nehmen Sie stefan_reuter in Ihre Freundesliste auf
Rocky
unregistriert
RE: Pakamuno (Perewalsk), Kriegsgefangenenfriedhof des Spezialhospitals 5929 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi Sunny,

Perewalsk hieß früher Parishskaya Kommuna (Pariser Kommune) und es gibt verschiedene Abkürzungen wie z.B. Pakamuno usw.

Berichte hier:
http://www.gasthof-thoerner.de/phpBB2/viewtopic.php?t=768
http://www.viermalvier.de/ubb_portal/ubb...topics/410857/1

Gruß

Rocky
27.01.2011 17:57
Sunny
unregistriert
RE: Pakamuno (Perewalsk), Kriegsgefangenenfriedhof des Spezialhospitals 5929 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Rocky,

mein Großvater soll auf dem Friedhof Nr. 5 südlich des Hospitals beerdigt worden sein. Es wurde im Totenschein die Reihe und das Grab angegeben. Es muß demzufolge mehrere Friedhöfe gegeben haben. Ist Dir davon etwas bekannt. Leider habe ich keine Übersetung des Totenscheins.

Vielen Dank Sunny
29.01.2011 13:27
Rocky
unregistriert
RE: Pakamuno (Perewalsk), Kriegsgefangenenfriedhof des Spezialhospitals 5929 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi Sunny,
prüf mal bitte die Angaben vom Volksbund, DRK, Wast usw.
Bei meinem Opa steht zur Grablage: Pakomuna, Kriegsgefangenenfriedhof, Quadrat 5, Grab xy.
Und dies steht auch so in der Gefangeneakte und Totenschein.
Nach den derzeit vorliegenden Unterlagen sollen alle verstorbenen Kriegsgefangenen südlich des zivilen Friedhos beigesetzt wurden sein.
Vieleicht wird ja Friedhof mit Quadrat verwechselt?
Such Dir mit den sowjetischen Akten einen guten Übersetzer, mir hat z.B. ein zugelassener Militärübersetzer für Russisch geholfen.
Gruß
Rocky
29.01.2011 17:44
Sunny
unregistriert
RE: Pakamuno (Perewalsk), Kriegsgefangenenfriedhof des Spezialhospitals 5929 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Rocky,

ich habe selbst mal in der Schule russisch gehabt (just for fun) und kann daher noch das Alphabet. Es steht auf dem Totenschein geschrieben, daß die Leiche des Kriegsgefangenen am 30. März 1945 in der Erde des besonders nächste Wort kann ich nicht entziffern? Friedhof Nr. 5 beerdigt wurde, bestattet in Quadrat 1, Reihe 3 Grab Nr. 11 einen halben Kilometer südlich (Berg Hügel) ...Kommune. Die Abkürzung für Quadrat habe ich übersehen.

Das deutsche rote Kreuz hat es übersetzt mit Kriegsgefangenenfriedhof Nr. 5 südlich des Hospitals.

Jedesmal wird der Friedhof mit der Nr. 5 beziffert.

Leider habe ich noch keine weiteren Informationen, doch glaube ich nicht, daß Spezialhospital identisch war mit dem Zivilhospital. Doch kann auch nach dem Krieg bzw. der Auflösung der Lager dieses Hospital nunmehr zu zivilen Zwecken genutzt worden sein.

Es sind daher noch viele Fragen zu klären.


Sunny
29.01.2011 20:08
Rocky
unregistriert
RE: Pakamuno (Perewalsk), Kriegsgefangenenfriedhof des Spezialhospitals 5929 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi Sunny,

hügelig ist die ganze Gegend!

In der SU wurde alles nummeriert, zwecks Verwaltung. Nach den mir vorliegenden Karten und Infos gibt es nur einen zivilen Friedhof in Perewalsk. Ich kann mir nicht vorstellen, daß es in Perewalsk mindestens 5 Kriegsgefangenenfriedhöfe gab. Aber ein zu prüfendes Detail ist es schon.
Ich habe solche Details zu den Unterlagen meines Opas übrigens versucht mit Volksbund, DRK, Wast und russ. sowie ukrain. Botschaften in Berlin schriftlich abzuklären. Alle genannten waren sehr hilfsbereit.
Nach den mir vorliegenden Infos soll daß Spezialhospital sich dort befunden haben, wo das zivile Krankenhaus heute ist. Ob diese 1945 parallel bestanden usw. kann ich nicht sagen.

Der ziviel Friedhof liegt zwischen den Koordinaten bei Google Earth 48°25'34.26"N 38°49'02.00"E und einem oberhalb liegendem Weg in der mit Büschen bewachsenen dreieckigen Fläche. Der Weg verbindet das Krankenhaus westlich vom Friedhof und ein Bergwerk östlich vom Friedhof.

Kannst Du die Angaben zur Grablage einscannen und mir per PN zusenden? Könnte ich dann mal meinem Bekannten (deutscher Absolvent einer sowjetischen Militärakademie) durchsehen und mit meinen Unterlagen abklären lassen.

Gruß

Rocky
30.01.2011 12:07
Rocky
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

das Forumromanum existiert seit einiger Zeit nicht mehr.
Alternativ für Infos zur UA: http://www.forum-ukraine.de/forum/index.php?page=Portal

Mein Reisebericht zu o.g. Besuch von Perewalsk:
http://www.forum-ukraine.de/forum/index....d0aa9e9bbf80098

Gruß

Rocky

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Rocky: 20.10.2011 18:00.

20.10.2011 17:59
Rocky
Ist neu hier


Dabei seit: 15.11.2014
Beiträge: 2
Herkunft: Sachsen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

...da die Links oben nicht mehr funktionieren, hier der Bericht nochmal:

"Hier der Text zu unserem Besuch in Perewalsk, wie auch in anderen Foren zum gleichen Thema von mir eingestellt.

Mein Großvater kam nicht aus der Kriegsgefangenschaft in der Sowjetunion zurück. Er starb am 16.10.1945.

Er war 1939 zu dem Luftgau-Nachrichten-Regiment 4 einberufen wurden. Bei Kriegsende war er Stabsgefreiter in der 10. Panzer-Grenadier-Division und als Fahrer tätig.

Zu DDR-Zeiten wußte unsere Familie nicht viel über den Kriegsdienst und den Tot unseres Opas. Erst spät bekamen wir als Totestag den 18.10.1945 mitgeteilt.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands recherchierten wir erneut beim Deutschen Roten Kreuz. Später auch beim Volksbund für Kriegsgräberfürsorge, der Deutsche Dienststelle WASt (Wehrmachtauskunftstelle) sowie den Botschaften Russlands und der Ukraine in Deutschland. Wir glichen die erhaltenen Informationen ab, erstellten Listen um Differenzen aufzudecken und klärten die Informationen mehrmals erneut mit den genannten Institutionen ab.
Die Zusammenarbeit mit allen genannten Institutionen war übrigens sehr gut.

Heute liegen uns Informationen über die Einheiten und Verwendung unseres Großvaters im 2. Weltkrieg vor. Wir haben Kopien der sowjetischen Gefangenakte und dem sowjetische Totenschein sowie deren Übersetzungen durch einen befreundeten Fachübersetzer.

Nach diesen Unterlagen verstarb unser Opa am 16.10.1945 im Alter von 31 Jahren an Dystrophie. Er ist also verhungert. Dies im Spezialhospital 5929 in Pakomuna. Beigesetzt ist unser Opa in Pakomuna auf dem Kriegsgefangenenfriedhof Quadrat 5 Grab1.

Intensive Recherchen im www. und dort insbesondere im www.forumromanum.de ergab folgende Informationen zum Kriegsgefangenenfriedhof des Spezialhospitals 5929 in Pakomuna:
„Der Friedhof besteht zwar noch, ist aber Brachland und es sind lt. Angaben keine Grabhügel mehr erkennbar. Angeblich wurde dieser Friedhof in seinen Grenzen neu vermessen, um eine grobe Bestimmung der Gräber machen zu können. Auf diesem Friedhof wurden 1831 Kriegsgefangene in Einzelgräbern bestattet.“
"Der ehemalige Kriegsgefangenenfriedhof befindet sich in Perewalsk, Rajon Perewalsk, Lugansker Gebiet, ungefähr 500 m entfernt von der Ruine eines Ziegelwerkes, 15m vom Zivilfriedhof entfernt und 600m vom alten Stadtkrankenhaus. Der Friedhof ist auf einem Feld, äußere Anzeichen eines Friedhofes sind nicht erkennbar. Der Friedhof ist ungepflegt und auf diesem Platz liegt Brachfeld." "500m weit von der zerstörten Ziegelfabrik, 600m nordöstlich von dem alten Stadtkrankenhaus, südöstlich von dem öffentlichen Friedhof. Der Friedhof ist ungepflegt und auf diesem Platz liegt Brachfeld. "

Nachdem wir bis 1990 Osteuropa meist mit Kraxe bereist haben, haben wir seit 1990 West- und Nordeuropa sowie Nordafrika mit dem Geländewagen und 4x4-Womo bereist.
Nun zieht es uns seit einigen Jahren wieder nach Osteuropa. Wir waren 1999 wieder mal in RO, 2003 und folgend in den baltischen Staaten, 2005 in RUS, 2008 mit dem sich entwickelndem Flugwesen (nach Michail Sostschenko) in Moskau und jetzt sollte es in die Ukraine gehen. Wir wollten das Land kennenlernen, unserem Sohn den Sinn des Russischunterrichts in der Schule näher bringen und in Perewalsk die Grablage unseres Großvaters aufsuchen.
Also haben wir im Juni/Juli 2010 in unserem Urlaub eine dreiwöchige Rundreise durch die Ukraine gemacht. Die Strecke verlief von Leipzig über Lemberg weiter nach Kiew, Dniprpetrowsk, Donezk, Perewalsk, Mariupol, Feodosia und über Sewastopol wieder zurück nach Leipzig. Wir sind in diesem Urlaub ca. 6.500km gefahren, davon ca. 4.500km in der UA auf teils grausam schlechten Straßen und je 1.000km für die An- und Abreise.
...

Die Anfahrt nach Perewalsk verlief über Krakau, Lemberg (Lvov/Lviv), Kiew, Dniprpetrowsk und Donezk. In Perewalsk hatte wir den Eindruck, daß nur ca. alle 10 Jahre ein Ausländer von außerhalb der ehemaligen Sowjetunion diesen Ort aufsucht. Alle sahen uns und unser Fahrzeug mit großen erstaunten Augen an und verdrehten ihre Köpfe. Wir suchten nach dem Krankenhaus, dem Friedhof und der naheliegenden Schachtanlage und fanden diese.

Zu den Informationen im Internet zur Grablage des Kriegsgefangenenfriedhofes des Spezialhospitals 5929 in Pakomuna kann folgendes gesagt werden:
Ein Ziegelwerk oder dessen Ruinen konnte nicht verifiziert werden.
Das Stadtkrankenhaus und der zivile / öffentliche Friedhof existieren nah beieinander. Der zivile Friedhof befindet sich einige hundert Meter östlich des Krankenhauses.
Vielleicht 600m nordöstlich vom Krankenhaus befindet sich Brachland an einem steileren Hang nördlich des öffentlichen Friedhofs.
Südöstlich von dem öffentlichen Friedhof befindet sich Brachland in flacher Hanglage zwischen zivilem / öffentlichem Friedhof, Bachlauf und Wohngrundstücken.

Wir sind vom Krankenhaustor ostwärts zum öffentlichen Friedhof gefahren. Vor dem westlichen Anfang des Friedhofs befindet sich links eine kleinere Stauanlage. Der Bach daraus fließt zuerst nach Süden und verzweigt sich dann. Ein Bachlauf zieht sich dann nach Osten.
Der Friedhof befindet sich zwischen der nördlichen Straße, dem südwestlichen Bachlauf und der süd-/ südöstlichen Brachfläche, welche sich nördlich vom weiteren Bachlauf befindet. Im Osten grenzt die Brachfläche an mit kleinen Einfamilienhäusern bebaute Grundstücke. Der Friedhof verfügt über keinerlei Umzäunung. Durch den Friedhof führen Feldwege.
Die Brachfläche ist zum Bach leicht abschüssig. Sie ist mit Wildgräsern und kleinen Bäumen sowie Büschen bewachsen. An 2 Stellen waren kleine Abfallplätze für verbrauchte Friedhofsdekoration zu sehen.
Südlich vom Bach befindet sich ein Hang mit kleinem Wald.
An der süd-südöstlichen Grenze des öffentlichen Friedhofs war zu erkennen, daß neue Grabanlagen unter Nutzung der Hanglage nur mit geringen Aushubarbeiten angelegt werden, indem man aufschüttet. Daher ist davon auszugehen, daß evtl. sich darunter befindliche ca. 65 Jahre alte Gräber einfach überbaut werden.

Ein Anwohner und ein Friedhofsbesucher beäugten uns aus ca. 20m Entfernung sehr skeptisch. Das ist aber wohl verständlich, man stelle sich vor, Ausländer mit einem ungewöhnlichen Fahrzeug würden in Deutschland um einen Friedhof rumschnarchen.

Wir haben an einem Baum einen kleinen Kunststoffkranz mit Schleife und den Daten unseres Opas angebracht.

Zusammenfassen kann gesagt werde, daß es mir die Fahrt nach Perewalsk wert war. Ein schwer beschreibbares Gefühl erfasste mich, vielleicht war es eine Art innerer Frieden. Auch etwas Schuld.
In vielen Orten stehen Panzer, Geschütze oder Fahrzeuge auf Sockeln. Diese Denkmäler sind gepflegt und auch heute legen noch Brautpaare und Andere regelmäßig Blumen und Kränze nieder. Viele neue Transparente erinnerten an den Sieg der Sowjetunion über Hitlerdeutschland vor 65 Jahren.

Ich kann nur jedem empfehlen, selbst nach der Grabanlage seines Verwandten zu suchen. Man muß ja nicht gleich mit Familie und 4x4-Wohnmobil hinfahren. Verschiedene Organisationen bieten entsprechende Reisen an. Oder man recherchiert Flüge, Hotels und Mietwagen und bucht diese dann in einem auf GUS-Reisen spezialisiertem Reisebüro. In der Ukraine findet man auch überall gute preiswerte Hotels und Restaurants. Als Mietwagen ist ein SUV empfehlenswert.
Und man sollte die Erwartungen ganz klein halten."

Gruß

Rocky

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Rocky: 17.11.2014 18:42.

17.11.2014 18:37 Rocky ist offline E-Mail an Rocky senden Beiträge von Rocky suchen Nehmen Sie Rocky in Ihre Freundesliste auf
Rocky
Ist neu hier


Dabei seit: 15.11.2014
Beiträge: 2
Herkunft: Sachsen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi,

ich habe auf den aktuellen Karten von Guggel sehen können, daß die Fläche südlich und südöstlich des zivilen Friedhofs bis zum Bachlauf offensichtlich mit vielen neuen Grabstätten überbaut wurde.

Schade, Schande usw. Somit dürfte eine Bergung der Gebeine der verstorbenen Kriegsgefangenen unmöglich sein.

Und nun liegt die Region ja auch nicht mehr wirklich auf ukrainischem Gebiet.


Gruß

Rocky

Dateianhang:
jpg perevalsk bearbeitet 1a.jpg (205,31 KB, 46 mal heruntergeladen)
17.11.2014 18:47 Rocky ist offline E-Mail an Rocky senden Beiträge von Rocky suchen Nehmen Sie Rocky in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Vermisstenforum » Allgemeines » Pakamuno (Perewalsk), Kriegsgefangenenfriedhof des Spezialhospitals 5929

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH

Kirchlicher Suchdienst